Skip to content

Braucht es ambulante Hospitationen in der allgemeinmedizinischen Facharztweiterbildung?

19.04.2021 | Chemnitz

Um Hausärzt:in zu werden, braucht es mehr als einige Jahre Weiterbildung im Krankenhaus und in der Hausarztpraxis. Oder?

Das Spektrum der hausärztlichen Behandlung ist enorm. Beim digitalen Stammtisch des Weiterbildungsverbundes „Hausärzte für Chemnitz“ zeigte uns Dr. Karen Voigt vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus mit der SESAM-Studie, dass jede:r 5. – 8. Patient:in mit Themen rund um den Kreislauf, den Bewegungsapparat, unspezifischen Beschwerden und vielen weiteren mehr die Hausarztpraxis besucht. Das erfordert eine Bandbreite an Kenntnissen für unsere Ärzt:innen in Weiterbildung.

Als Weiterbildungsverbund empfehlen wir ambulante Hospitationen, um bestens auf die Hausarztpraxis der Zukunft vorbereitet zu sein. Und bei 37 offenen KV-Sitzen für Hausärzt:innen in Chemnitz freuen wir uns über weiteren Nachwuchs, den wir auf dem Weg in die eigene Praxis unterstützen können und – ACHTUNG vor tiefgreifend unsachlichem Inhalt – mit denen wir bald wieder einen trinken gehen können 😉